ARRANGEMENTS

„Melodien Für’s Gemüt“ (Geschwister Pfister, 1991)
„Ursli Pfister – A Pure Joy“ (Geschwister Pfister, 1993)
• Die Operette „Im Weissen Rössl“ (Geschwister Pfister u.a., 1994, mit Streichquartett. Regie: Christoph Marti)
„March For Glory“ (Geschwister Pfister, 1995)
„The Great Space Swindle“ (Geschwister Pfister, 1997)
„Party Heut’ Nacht“ (Geschwister Pfister, 1998)
„The Voice Of Snow White“ – eine Adaption des Grimmschen Märchens vom „Schneewittchen“ (Geschwister Pfister, 1999, mit Streichorchester. Regie: Christoph Marti)
„Gebrauchte Lieder” (Maren Kroymann & Band, 1999)
„On The Run“ (Geschwister Pfister, 2000)
• Die Boulevardkomödie „Therapie Zwecklos“ (Geschwister Pfister u.a., 2002. Regie: Christoph Marti)
„Ursula West – Daughter Of Country“ (Ursli Pfister, 2002)
„Have A Ball!“ (Geschwister Pfister, 2002, mit Bigband)
„Ursula West – A Legend In My Time“ (Ursli Pfister, 2004)
• Das Musical „Cabaret“ (2004, eine Produktion der „Bar Jeder Vernunft“ Berlin. Regie: Vincent Paterson)
„Home Sweet Home“ (Geschwister Pfister, 2006)
„American Dreams“ – Ursli Pfister singt Randy Newman (2008)
„Waren Sie schon mal in mich verliebt?“ Toni Pfister singt Ralf Benatzky (2008)
„The Clinic“ (Geschwister Pfister, 2009)
„Scorchy - the Swinger!” (Cora Wüthrich und Band, 2010)
• Das Schweizer Musical „Bibi Balù“ (2010, Theater St. Gallen, Regie: Stefan Huber)
„Servus Peter - Oh Là Là Mireille“ (Geschwister Pfister, 2011)
„In My Sixties“ (Maren Kroymann & Band, 2011)
„Wie wär's, wie wär's?“ (Geschwister Pfister, 2013)
• Das Musical "La Cage aux Folles" (2014, eine Produktion der „Bar Jeder Vernunft“ Berlin. Regie: Bernd Mottl)
J. S. Bach: Die Kunst der Fuge - Arrangiert für 10 Instrumente (UA am 1. 11. 2015 in Berlin)
• Die Operette "Frau Luna" (2016, eine Produktion der „Bar Jeder Vernunft“ Berlin. Regie: Bernd Mottl)
• Die Japan-Revue "Sayonara Tokyo" (2017, Wintergarten Berlin. Regie: Stephan Prattes)
"Ohne di' da geht's halt net" - Ursli und Toni Pfister bitten zum Heurigen (Geschwister Pfister, 2017)